Aluminium reagiert als unedles Metall an der Luft und überzieht sich mit einer natürlichen Oxidschicht. Diese Passivschicht ist mit einer Dicke von 0,1 bis 0,5 µm sehr dünn und transparent.

 

ELOXAL
(Elektrolytische Oxidation von Aluminium)

Um den Werkstoff vor Umgebungseinflüssen wirkungsvoll zu schützen, wird er elektrochemisch oxidiert (eloxiert). Man spricht auch vom Anodisieren – was für anodisches Oxidieren steht. Hierbei wird in einem säuregefüllten Elektrolytbad durch Anlegen von Strom  Aluminium an seiner Oberfläche in Aluminiumoxid (Al2O3) umgewandelt.

Die Eloxalschicht wächst bei diesem chemischen Prozess um etwa ⅔ in das Material hinein und um ⅓ aus dem Material heraus. Die Abmessungen des Werkstückes erhöhen sich hierbei geringfügig.

Es entsteht eine harte Schutzschicht, die fest mit dem Grundmaterial verbunden ist. Die Schichtstärke kann auf Kundenwunsch variiert werden und zwischen 10-12 µm, 20 µm und 25 µm betragen.

Bei Systemprofilen für Fenster, Türen und Fassaden ist dieser Zuwachs nicht von Bedeutung; lediglich bei passgenauen Teilen ist der Zuwachs einzurechnen.

Zu beachten ist ebenfalls, dass die Eloxalschicht auch bei einer stärker gewählten Dicke keine einebnende Wirkung hat. Vor dem Prozess vorhandene Beschädigungen sind durchaus auch hinterher sichtbar.

Deshalb ist es zweckmäßig, empfindliche Flächen, wie z.B. Aluminiumtafeln im Klein-, Mittel- oder Großformat mit Schutzfolie anzuliefern. Gleiches gilt für dekorative Flächen an Gebäuden wie gekantete Attikableche, Fensterbänke oder Paneele.

 

Die im elektrolytischen Bad unter Gleichstrom entstandene Oxidschicht kann durch verschiedene Verfahren eingefärbt werden. Hierbei wird die Eloxalschicht soweit aufgebaut, bis sich über der Sperrschicht kapillarähnliche Poren gebildet haben.

Farbpigmente, die aus verschiedenartigen Salzen bestehen, werden in diese Poren eingelagert. Im abschließenden Bad werden die Pigmente eingeschlossen und die Schicht wird verdichtet. Ein Korrosionsschutz vor schädlichen Umwelteinflüssen ist somit gegeben und zusätzlich wird eine farbige dekorative Wirkung erzielt.

 

Quelle: Forschungsinstitut FEM/ Edelmetalle & Metallchemie,
73525 Schwäbisch Gmünd

Voranodisieren

Eine Besonderheit von ConceptColor ist das sogenannte Voranodisieren.

In zwei getrennten Arbeitsgängen wird das Aluminium zunächst im elektrolytischen Bad aneloxiert/ voranodisiert und danach pulverbeschichtet.

Werkstücke die so vorbehandelt wurden, sind z.B. auch für den Einsatz im Meeresklima und für den Einsatz in Schwimmbädern geeignet (Pulverbeschichtung).

Eloxiertes Aluminium kann durchaus für eine Neuverarbeitung recycelt werden.

Quelle: Forschungsinstitut FEM/ Edelmetalle & Metallchemie,
73525 Schwäbisch Gmünd

Wir sichern Ihnen eine umfassende Beratung und den bestmöglichen Service zu, wenn es um die einzelnen Prozessschritte bei Ihren Beschichtungsaufträgen geht. Als Dienstleister im Beschichtungsbereich sind wir ein Teil in der gesamten Wertschöpfungskette und wir wollen, dass Sie und Ihr Auftraggeber den größten Nutzen aus unserer Leistung erzielen.

Maximale Abmessungen
der zu eloxierenden Teile

Länge

Tiefe

Breite

bis zu

bis zu

bis zu

7000 mm

1550 mm

650 mm

Vorbehandlungsverfahren

E0     Ohne Vorbehandlung

Unsere Eloxal-Farben

E6-C0

E6-C31

E6-C32

E6-C33

E6-C34

E6-C35

 

Informationen zum Thema Farbabweichungen bei Eloxalfarben.

 

Eloxal Natur

Eloxal edelstahlfarbig

Eloxal Hellbronze

Eloxal Mittelbronze

Eloxal Dunkelbronze

Eloxal Schwarz

 

 

Aluminiumlegierungen, die für dekoratives Eloxieren geeignet sind

Die gebräuchlichen Legierungen sind:

AlMgSi0,5

AlMgSi0,7

AlMg1

 

 

EN AW-6060

EN AW-6005A

EN AW-5005A

 

 

DIN 3.3206

DIN 3.3210

DIN 3.3315

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Blechlieferanten nach „Eloxalqualität“.